Mein Elternhaus

 

Das ehrenhafte Haus am Hölderlinplatz.

Es war, nein – es ist mein Elternhaus.

Eigentlich sollte ich froh und glücklich sein, es gut

verkauft zu haben. Und doch hänge ich noch sehr

daran.

In diesem Haus spürte ich bis zum letzten Tag, meiner

Eltern Geist. Das Glück meiner Kindheit und Jugend.

Unzählige Erinnerungen bleiben, an die Guten und die

schlechten Zeiten. Aber die Guten, überwiegen bei

weitem. Dafür bin ich froh und dankbar.

Das Besondere an diesem Haus war, dass, solange ich

denken kann, alles immer an derselben Stelle stand.

Ich sah von dort, gewissermaßen die Welt.

Keine Strasse der Welt, ist mir so vertraut.

Dein ganz bestimmter – eigener Geruch, blieb auch

noch längst als alle Teppiche, Bilder, Möbel und

Bücher schon aus dem Haus entfernt. Es war ein

bedrückendes Gefühl, dieses Haus auszuräumen.

Dann kam unsere letzte gemeinsame Stunde.

Ich hab bitterlich um dich geweint.

Und doch, ist`s nur ein Bruchteil vom Wandel der

Zeit. Nichts davon könnte ich in den Ziegeln und im

Beton finden.

Du und ich – auf ewig sind wir verbunden.

Denn dein Erbe, trage ich im Herzen.

So wirst du mir voller Stolz, bis zum letzten

meiner Tage – bleiben.

Brigitte Schwendemann-Ragowski
september63@web.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s